Neues [Termine]   [myTSVE]
TSVE 1890 Bielefeld
Bielefelder Triathlon
Mannschaften
Wettkaempfe
Wettkämpfe 2013
Wettkämpfe 2015
Hullern 2015
Cross Duathlon Schleiden 2015
Versmold 2015
Dalkeman 2015
Harsewinkel 2015
Gladbeck 2015
Dortmund und Voerde 2015
Hennef 2015
Verl 2015
Sassenberg 2015
Rheine 2015
Kamen 2015
Ruhrtaltriathlon Witten 2015
Lipperlandtriathlon 2015
Riesenbeck 2015
Goch 2015
Herscheid 2015
Xanten 2015
Vreden 2015
Ratingen 2015
Wettkämpfe 2016
Wettkämpfe 2017
Schüler - Jugend
Training
Kontakt-Impressum
 


Ein bunt gemischtes Wochenende - Über Besenfahrer und Siegertreppchen

Kamen, Bonn, Bocholt, Meschede – ein Wochenende voller Erlebnisse. Ob als Einzelstarter, in der Regionalliga, in der Verbandsliga Nord oder im Nachwuchscup, das vergangene Wochenende stellte harte Herausforderungen an die Triathleten des TSVE 1890 Bielefeld. Den Anfang machte Christian Terstesse am Samstag als Einzelstarter in Meschede. Den Tag darauf folgte der Nachwuchscups in Bocholt und der Start der Verbandsliga Nord in Kamen. Hier heizten auch die Damen der Regionalliga ihrer Konkurrenz ordentlich ein, während die Herren der Regionalliga in Bonn versuchten ihren Erwartungen gerecht zu werden.

Um 12:45 Uhr hieß es für die drei Triathlon Frauen der Regionalliga des TSVE Bielefeld ab ins kühle Nass. Bei zunächst bedecktem Himmel kam pünktlich zum Start doch noch die Sonne durch und es herrschte eine angenehme Brise bei optimalen Temperaturen. Das 1000m-Schwimmen auf der 50m Bahn im Freibad beendete zuerst Esther Ehle nach 18:31 Minuten. Darauf folgten Corinna Czerlinski mit 19:54 Minuten und Daniela Franz 20:20 Minuten. Auch die 40,7 km auf dem Rad absolvierte Esther Ehle trotz teilweise böigem Gegenwind in einer hervorragenden Zeit von 1:11:59 Stunden und hat die Radstrecke damit als dritt schnellste bestritten. Corinna Czerlinski und Daniela Franz lieferten sich ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen auf dem Rad und kamen kurz hintereinander in die zweite Wechselzone. Von hier aus nahmen sie Angriff auf die 10 km lange Laufstrecke und überholten eine Frau nach der anderen bis sie schließlich auch Esther Ehle auf der dritten von insgesamt vier Laufrunden überholten. Am Ende überquerte Corinna Czerlinski als erste die Ziellinie in 2:19:23 dicht gefolgt von Daniela Franz, die eine Zeit von 2:19:27 Stunden hinlegte. 1,5 Minuten später folgte auch schon ihre Mitstreiterin Esther Ehle. Aufgrund ihres hervorragenden Teamworks belegten die drei Damen den ersten Platz in der Gesamtwertung der Regionalliga und können mehr als zufrieden sein mit ihrem Ergebnis.

„Nicht letzter werden“ – so lautete das Motto der Verbandsliga Nord. In Kamen ging die Mannschaft das zweite Mal in dieser Saison an den Start. Die Reise traten sie aber leider nur zu dritt an, da ein Kollege leider kurzfristig verhindert war und so schnell kein Ersatz aufgetrieben werden konnte. Obwohl die Chancen mit einem fehlenden Mann ziemlich schlecht standen haben die Drei bei Sonne und Windböen alles gegeben. Phillip Linke steigerte sich bei jeder Disziplin und konnte mit einem starken Lauf und einer Gesamtzeit von 2:15:06 Stunden finishen. Björn Reimann konnte sich beim Schwimmen und auf dem Rad im Mittelfeld platzieren, musste jedoch aufgrund der geringen Trainingskilometer beim Laufen einige Kontrahenten ziehen lassen und erreichte das Ziel nach 2:15:01 Stunden. Nach längerer Verletzungspause lief es bei Felix Kiel dennoch ziemlich ordentlich und er konnte die Ziellinie nach 2:05:33 Stunden hinter sich lassen. Am Ende konnten die Drei den fehlenden Mann trotzdem nicht ausgleichen und es wurde leider doch noch ein knapper letzter 18. Platz in der Ligawertung.

In der Besetzung Uwe Kramp, Michael Gerkens, Timm Poetting und Marcelo Ruiz stellte sich die Regionalmannschaft der Herren mit relativ hohen Erwartungen dem Rennen in Bonn. Mit der 3,8 km langen Schwimmdisziplin in der Strömung des Rheins und den sehr hügeligen 60 Radkilometern durchs Siebengebirge sowie dem abschließenden 15 km Lauf auf der Rheinuferpromenade stellt Bonn das Saisonhighlight dar. Am besten mit Vater Rhein harmonierte Marcelo Ruiz. Er stieg mit der sechst schnellsten Schwimmzeit des Gesamtfeldes von 24:24 min aus dem Wasser. Kramp und Poetting folgten rund zwei Minuten später. Auf der Radstrecke gelang es Kramp dann mit einem Split von 1:32:39 Stunden sich immer weiter im Feld nach vorne zu arbeiten, so dass er 40 Sekunden nach Ruiz, der die Wechselzone nach 1:34:13 Stunden verließ, auf die Laufstrecke wechselte und beide sich dadurch in den Top Ten des Feldes an den Laufpart machten. Doch leider ‚hielt‘ Kramps Wade, die wie er angekündigt hatte schon in der Vorwoche herum gezickt hat, nun doch nicht und nach den ersten 500 Metern war klar, dass er das Rennen beenden musste. Für seine drei Kollegen, die auf der fünf KilometerLaufrunde schnell vom Ausstieg des Kollegen erfuhren, bedeutete dies nun kontrollierte Schadensbegrenzung zu betreiben. Die größte Motivation zeigte dann der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Michael Gerkens. Er gab einen grundsoliden Einstand in der Truppe und berechtigte mit den Rad- und Laufsplits von 1:37:32 und 1:02:26 Stunden seine Aufstellung. Am Ende des Tages liefen Ruiz als 13. mit 3:03:39 Stunden, Gerkens als 42. in 3:14:36 Stunden und Poetting als 57. der Regionalligakonkurrenz ins Ziel, was dem TSVE-Team einen insgesamt natürlich betrüblichen 15. Platz in der Tageswertung einbrachte.

Podest-Plätze für den Triathlon-Nachwuchs hieß es in Bocholt. Der dritte von sechs Wettkämpfen des Nachwuchscups war am vergangenen Sonntag in den traditionell anerkannten Bocholter Aasee-Triathlon eingebunden. Der TSVE war durch Elias Denzel-Lantada und Neilan Kempmann in der Jugend B sowie durch Leo Priese und Felix Tiekemeier in der Schüler A Klasse vertreten. Für die Jungs standen 400m Schwimmen im Aasee, 10km Radfahren und 2,5km Laufen auf dem Plan. Nachdem die Rennräder, Helme, Schuhe und Startnummern sorgfältig in der großzügig gestalteten Wechselzone platziert waren ging es zum Start an das trübe Gewässer. Hier hatten die Verantwortlichen des Nordrhein-Westfälischen Triathlonverbandes mittlerweile beschlossen, dass die Schwimmstrecke auf 200m verkürzt wurde. Grund dafür war die Wassertemperatur von nur knapp über 20°C. Das Schwimmen im See stellte für alle Teilnehmer aufgrund der schwierigen Orientierung eine große Herausforderung dar, die die TSVE-Athleten aber alle gut bewältigten. Kempmann beendete diese Disziplin als Dritter, doch auch die anderen folgten schon in sehr kurzen Abständen. Danach hieß es die 300m bis zum Wechselplatz schnellstmöglich zu überwinden und eine gute Radgruppe für die zweite Disziplin zu finden. Dieses gelang Tiekemeier hervorragend. Er konnte sich mit der fünftbesten Radzeit von Platz 16 auf Platz 9 vorarbeiten. Kempmann hielt sich erfolgreich auf Platz 3. Auch Denzel-Lantada und Priese konnten sich nach dem Schwimmen mit guten Radleistungen verbessern. Auf den abschließenden 2,5 Laufkilometern ließen es die vier dann nochmal richtig krachen. Kempmann mit 08:31min und somit der zweit- und Tiekemeier mit 09:05minund damit der viert besten Laufzeit machten weitere Plätze in der Gesamtwertung gut. Denzel-Lantada und Priese überholten in ihrer Lieblingsdisziplin ebenfalls noch etliche Konkurrenten. In der Gesamtwertung des Jahrgangs Jugend B erreichte Kempmann in 29:40 min einen tollen zweiten Platz und Denzel-Lantada in 32:40min den 17. Platz. Bei den Schülern A holte sich Tiekemeier in 30:36min den dritten Platz und Priese erreichte in 35:20min den achten  Platz. Durch diese hervorragenden Einzelergebnisse erreichten die vier in der Mannschaftswertung einen erfreulichen zweiten Platz. Am nächsten Sonntag sind die Nachwuchstriathleten dann in Dortmund bei der NRW-Meisterschaft im Swim & Run im Einsatz.

Als Einzelstarter legte Christian Terstesse am Samstag bei einer olympischen Distanz in Meschede am Hennesee einen dritten Platz hin. Die extrem anspruchsvolle Radstrecke konnte ihm nichts anhaben und er fuhr bei seiner Paradedisziplin  von einem siebten Platz nach dem Schwimmen auf Rang drei vor, welchen er auch beim Laufen noch bis zum erfolgreichen Finish halten konnte. Grade der Regen beim Radfahren, welcher die engen Kurven und die Bergab-Passagen nicht weniger anspruchsvoll machte als die zahlreichen Anstiege, machte ihm zunächst Sorgen. Doch auch die bewältigte er ohne Probleme und erreichte das Ziel nach 2:32:33 Stunden. Er zeigt sich rundum zufrieden mit seinem dritten Platz in der Gesamtwertung und konnte den extrem gut organisierten Wettkamof trotz Regen genießen.

(Veröffentlicht 16.6.2015)


zuletzt geändert am 19.08.2015 von Meike Wocken.

Kommentare:



Anzeige






© TSVE Bielefeld Abt. Triathlon | Siegfriedplatz 1 | 33615 Bielefeld | Tel.: 0521 / 88 60 00 | info@triathlon-bielefeld.de